Elektroencephalogramm (EEG)

Das EEG ist eine der häufigsten Untersuchungsmethoden der Praxis. Es ist indiziert bei Schlag- und epileptischen Anfällen (und deren Verdacht) und zur Kontrolle dieser Störungen. Darüber hinaus ist es zur Abklärung vieler Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, Ohnmachtsanfällen und den meisten psychischen Störungen angebracht, da auch diese manchmal organisch bedingt sind.

Beim EEG ((Encepalon, griechisch = Gehirn) handelt sich um eine reine Meßmethode (wie z.B. das EKG = Elektrokardiogramm). Gemessen werden die elektrischen Schwingungen, die vom Gehirn ausgehen. Diese haben ein typisches Wellenmuster mit typischer Verteilung über der Gehirnoberfläche, welche bei den o.b. Krankheiten gestört sein kann.


Ist ein EEG gefährlich oder schädlich? Nein! Es gelangt keine Strahlung oder ähnliches in den Körper! 

EEGs werden von Kleinkindern, sehr alten Menschen ebenso wie von schwangeren Frauen abgeleitet. Neu ist die Dauer der Ableitung: seit 2005 muß diese laut Vorschrift der kassenärztlichen Vereinigung)mindestens 20 Minuten betragen. Diese relativ lange Dauer ist auch der Grund dafür, dass wir in unserer Praxis (Notfälle ausgenommen) für diese Untersuchung gesonderte Termine machen. Bei sehr kleinen Kindern (unter 6 Jahren) empfiehlt sich die Anwesenheit von Mutter/Vater/Oma - zum Händchenhalten.