Elektromyographie

Alle motorischen (d.h.Bewegung verursachenden) Nerven haben Muskeln als Erfolgsorgane. Die elektrische Untersuchung von Muskeln gibt also nicht nur Auskunft über das Funktionieren der Muskeln selbst – auch diese können z.B. durch eine Entzündung erkranken – sondern auch über den diesen Muskel versorgenden Nerven.

Zur Technik: Durch das Einführen einer sehr dünnen Stahlnadel werden die elektrischen Potentiale der Muskeln auf einem Bildschirm dargestellt und können so beurteilt werden. Die Untersuchung ist - was das Einführen der Nadel angeht - natürlich etwas schmerzhaft, da diese aber deutlich dünner als z.B. eine Injektionsnadel ist, ist sie dennoch absolut erträglich.

Die Elektromyographie erfordert viel Erfahrung und gute Anatomiekenntnisse, sodaß sie ausschließlich von Ärzten durchgeführt wird. Bei unsachgemäßer Handhabung kann diese Untersuchung, wie jede Spritze auch, zu Verletzungen oder einer Blutung bzw. Infektion führen. Patienten, die Markumar einnehmen oder an einer Gerinnungsstörung leiden, sind in der Regel von dieser Untersuchung ausgeschlossen. Hier würde sich eine Untersuchung im Krankenhaus anbieten.